24.08.2022
Zertifizierung

Pharmakologie erhält weitere Befugnis als Weiterbildungsstätte

Fachapotheker und Fachpharmakologen

Bild: Adobestock
Bild: Adobestock

Das Fach Pharmakologie profitiert besonders durch Kooperationen von Wissenschaftlern mit unterschiedlichen akademischen Ausbildungsgängen. Neben Apothekern und Ärzten arbeiten Neurowissenschaftler, Biologen, Biochemiker und Toxikologen am Zentrum für Pharmakologie in Forschung und Lehre eng und interdisziplinär zusammen.

Die Facharztweiterbildung im Bereich der „Pharmakologie und Toxikologie“ und der „Klinischen Pharmakologie“ ist bereits seit vielen Jahren fest im Zentrum etabliert. Seit August können nun zusätzliche Weiterbildungsangebote für Apotheker und Naturwissenschaftler angeboten werden: Die Pharmakologie wurde als Weiterbildungsstätte zum „Fachapotheker für Arzneimittelinformation“ zertifiziert und für Naturwissenschaftler besteht die Möglichkeit zur Weiterbildung zum Fachpharmakologen/in (DGPT).

Im Rahmen der Fachapotheker-Weiterbildung wird die Sammlung, Aufbereitung, Bewertung und Weitergabe von allen pharmazeutischen und medizinischen Daten gelehrt, die – von der Entwicklung bis zur Anwendung – in Zusammenhang mit einem Arzneimittel stehen. Die Weiterbildung dauert insgesamt drei Jahre und umfasst 120 Seminarstunden bei den Apothekerkammern. Die Weiterbildung zum Fachpharmakologen ist eine 5-jährige Ausbildung und schließt mit einer Prüfung ab.   

„Ich freue mich sehr, dass wir nun allen unseren wissenschaftlichen Mitarbeitern ein attraktives Weiterbildungsangebot im Bereich der Pharmakologie ermöglichen können. Dies wird auch positiven Einfluss auf unsere Aufgaben in Forschung und Lehre haben“, erklärt Univ.-Prof. Dietmar Fischer, der das Zentrum für Pharmakologie seit Anfang Juli 2022 leitet.

Nach oben scrollen